Veranstaltungen und Programme in chronologischer Reihenfolge

Die Geschichte der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen e.V.

Im Jahre 1977 wurde die Ärztliche Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen von Gerd Biermann gegründet. Sein Ziel, das er mit großem Elan verfolgte, bestand daraus, möglichst vielen Kinderärzten psychologisches Wissen über die Psyche von Kinder und Jugendlichen zu vermitteln. Erst später erweiterte er die Ärztliche Akademie für Psychotherapie zu einem gemeinnützigen Weiterbildungsinstitut, das Kinderärzte zu psychotherapeutisch tätigen Ärzten weiterbildete. Zum 15-jährigen Bestehen der Ärztlichen Akademie schrieb er in der Kinderärztlichen Praxis:

„Das Leben in der Industriegesellschaft ist für Kinder und Jugendliche mit erheblichen Belastungen verbunden, auf welche sie mit Verhaltensstörungen und psychosomatischen Erkrankungen reagieren. Ärzte sind bislang an den Universitäten nur unzureichend psychotherapeutisch ausgebildet, um diesem später in Klinik und Praxis gerecht zu werden."

Gerd Biermann — Begründer der Ärztlichen Akademie mit seiner Frau Renate Biermann
Gerd Biermann — Begründer der Ärztlichen Akademie mit seiner Frau Renate Biermann

Es wurde deshalb ein Weiterbildungsprogramm im „Brühler Modell“ entwickelt, welches in dreijährigen Lehrgängen auf tiefenpsychologischer Basis ein Wissen in Kinderpsychologie und Kinderpsychotherapie vermittelt, wie es der kleinen Psychotherapie in der ärztlichen Praxis im Sinne von J.H. Schultz und M. Balint entspricht. Dieses Weiterbildungsprogramm wurde weitgehend den Forderungen des Mannheimer Ärztetages von 1977 zum Erwerb des Zusatztitels „Psychotherapie“ angepasst und entsprechend von den Ärztekammern angenommen. 

Ein besonderes Anliegen von Gerd Biermann war, Kinderärzten ein Verständnis von psychosomatischen Erkrankungen zu vermitteln. Hier erwies sich der psychologische Zugang, der auch das familiäre Umfeld mit einbezog, als ideales Verstehensmodell. In der Weiterbildung von psychotherapeutisch interessierten Kinderärzten gelang es, die Situation von psychosomatisch erkrankten Kindern in Kliniken und in der kinderärztlichen Praxis zu verbessern. Gleichzeitig verbesserte sich in den letzten Jahrzehnten die Situation im ambulanten Psychotherapiebereich, auch wenn bis heute noch nicht flächendeckend ausreichend Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeuten bzw. psychotherapeutisch tätige Kinderärzte zur Verfügung stehen. Auf die Notwendigkeit gezielter und fachkundiger Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen im Kindesalter wies Gerd Biermann bereits 1968 in der Pädiatrischen Praxis hin, wo er einen Artikel mit dem Titel „Psychotherapeutische Probleme bei psychosomatischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter“ veröffentlichte. Er schrieb:

„Psychosomatische Krankheiten scheinen auch im Kindes- und Jugendalter in Zunahme begriffen zu sein. Beunruhigender als diese Tatsache an sich ist die Ratlosigkeit, dass oft die gewohnten ärztlich-therapeutischen Maßnahmen wie Medikamente, Klimakuren und Diät versagen. Fälle, in denen Asthmakinder kränker als zuvor in ihre Familien zurückkehren, sind keine Ausnahmen, so dass die Frage zu stellen ist, ob die Therapie dieser Krankheiten einer grundsätzlichen Revision bedarf.

Zur Psychosomatik des Kindes und Jugendlichen rechnen Störungen des Atmungssystems, wie das Asthma bronchiale und das nervöse Atmungssyndrom, die Herzneurosen wie allgemein Herz- und Kreislaufstörungen, insbesondere das vegetativ-nervöse Syndrom des accelerierten Pubertierenden, das Kopfschmerzsymptom (postcommotionelle Kopfschmerzen, Schulkopfschmerz u.a.), Störungen des Verdauungstraktes von Erbrechen und Nabelkoliken bis zum Magengeschwür, der Colitis ulcerosa und der Obstipation, die Stoffwechselstörungen der Fettsucht und Magersucht sowie Neurodermitis, Ekzem und andere Hauterkrankungen.“

Heute bietet die Ärztliche Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen e.V. ein qualifiziertes Fort- und Weiterbildungsangebot für ein breites Fachpublikum:

 

 

Benediktbeuern Lehrgangswoche 2018-1

Kursübersicht

40 Jahre Ärztliche Akademie

Symposion in Benediktbeuern

9.2.-11.2.2018

Zusatzbezeichnung Psychotherapie
Start neuer Lehrgang in Benediktbeuern
4.-11.2.2018

Qualifikation in tiefen-
psychologisch fundierter
Kinder- u. Jugendlichen-
psychotherapie
(NQ/WQ)
Start neuer Kurs
5.-11.2.2018

Eltern-Kleinkind-Psychotherapie
(EKP) Start neuer Kurs
4.-7.7.2019

Eltern-Kleinkind-Psychotherapie
Supervision
7.2.2018

Fortbildung tiefenpsychologisch
fundierte Gruppentherapie
für Kinder und Jugendliche

Start neuer Kurs
8.-11.2.2018

Traumatherapie (Trauma-Th.)
Start neuer Kurs
14.-17.2.2019

wir2-Bindungstraining
Start neuer Kurs

Psychosomatische
Grundversorgung
8.-11.2.2018

Psychosomatische
Grundversorgung
Balintgruppe
11.2.2018

Teamentwicklung
und Fallsupervision
8.-11.2.2018