Veranstaltungen und Programme in chronologischer Reihenfolge

Fortbildung in tiefenpsychologisch fundierter Eltern-Baby-Kleinkind-Therapie (EKP)

Säuglinge und Kleinkinder mit psychosomatischen Symptomen oder mit Regulationsstörungen zählen zu den Problemfällen der kinderärztlichen Praxis. Zu den häufigsten Krankheitsbildern gehören Fütter- und Gedeihstörungen und  unstillbares Schreien im 1. Lebensjahr, sowie emotionale Störungen im weiteren Entwicklungsverlauf. In all diesen Fällen reicht kinderärztliche Beratung allein oft nicht aus.

In der Säuglings- und Kleinkindzeit finden prägende Vorgänge für die spätere Beziehungs-, Kommunikationsfähigkeit und Affektintegration statt. Ein gravierendes Misslingen der frühen Kommunikation behindert die emotionale Entwicklung und stellt eine Beeinträchtigung besonders im Hinblick auf die spätere Integration aggressiver Impulse dar. Die Fähigkeit sich in andere Menschen einzufühlen hängt im Wesentlichen von der Erfahrung ab, dass die Eltern sich feinfühlig und angemessen gegenüber dem Baby und Kleinkind verhielten.

Ziel einer Eltern-Baby-Kleinkind-Therapie ist es, eine stabile, sichere Beziehung zwischen Eltern und Kindern zu ermöglichen und  gegebenenfalls gestörte Kommunikation zu verändern. Mit dem spezifischen Curriculum Eltern-Baby-Kleinkind-Therapie (EKP) können Ursachen und Auswirkungen psychischer Störungen im Säuglings- und Kleinkindalter erkannt und konkrete Hilfestellungen gegeben werden. Im Kurs sollen spezifische diagnostische und therapeutische Qualifikationen erworben werden um dann belastende Symptome in der frühen Kindheit behandeln zu können und eine spätere Chronifizierung zu vermeiden. Eltern-Baby-Kleinkind-Therapie hat sich als eine spezifische wissenschaftliche Methode etabliert, in der Eltern und ihre Kinder von 0-3 Jahren in gemeinsamen Sitzungen behandelt werden.

An wen richtet sich die EKP-Fortbildung?

Die Fortbildung richtet sich an Kolleginnen und Kollegen mit abgeschlossener psychotherapeutischer Aus- oder Weiterbildung, vor allem an Kinderärzte mit Psychotherapiezusatztitel, an Kinder- und Jugendpsychiater und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Bewerben können sich auch Kandidaten in fortgeschrittener therapeutischer Ausbildung. Die Ausbildung findet in einer geschlossenen Gruppe mit ca. 15-20 Teilnehmern statt.

Umfang und Dauer der EKP-Fortbildung

Die Fortbildung dauert 2,5 Jahre und umfasst 5 x 20 Stunden Theorieseminare sowie klinisch praktische Tätigkeit unter Supervision. Es besteht ein Angebot für Gruppensupervision EKP der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen vor Beginn der Seminare. Die Theorieseminare finden zeitlich im Rahmen der Fortbildungen der Ärztlichen Akademie jeweils in Brixen und Benediktbeuren statt.

Theoretische Inhalte der EKP-Fortbildung

Dem Curriculum zugrunde gelegt sind die Richtlinien für Eltern-Säuglings-Kleinkind-Therapie, die von der Gesellschaft für die seelische Gesundheit in der frühen Kindheit (GAIMH) entwickelt wurden. Siehe dazu: www.gaimh.de.

Das EKP-Curriculum umfasst folgende theoretische Themenschwerpunkte

  • Übergang zur Elternschaft
  • Schwangerschaftsphantasien
  • belastete Schwangerschaft/frühe Elternschaft
  • IVF-Schwangerschaften
  • Bedeutung der elterlichen Triangulierungskompetenz für die Entwicklung
  • Säuglingsforschung
  • entwicklungsneurologische und neurobiologische Grundlagen der ersten Lebensjahre
  • Entwicklungsdiagnostik/Diagnostikverfahren von 0-3
  • Entwicklungspsychologie der frühen Kindheit
  • Bindungstheorie, Bindungsforschung, Bindungsmuster
  • psychische, kognitive, motorische Entwicklung im 2. und 3. Lebensjahr
  • Konzepte der Selbstentwicklung
  • Affektentwicklung
  • Mentalisierung
  • Diagnostik
  • Regulationsstörungen
  • Ess-, Fütter-, Gedeihstörungen
  • Schlafstörungen
  • Diagnostik nach dem Diagnoseschlüssel zero to three (emotionale Störungen)
  • Diagnostik von Autismus-Spektrum-Störungen ab dem 18. Lebensmonat
  • Diagnostik von psychosomatischen Störungen in der frühen Kindheit
  • psychopathologische Belastungen: psychische Erkrankungen der Eltern
  • organisch schwer erkrankte Kinder
  • therapeutische Verfahren, Überblick über Behandlungsmodelle in der Eltern-Baby-Kleinkind-Therapie in ihren unterschiedlichen Differenzierungen
  • Geschichte der analytischen Eltern-Baby-Kleinkind-Therapie
  • Psychoanalytische Ansätze mit dem Fokus auf der Pathologie der Mutter: Cramer ed al.
  • Das Behandlungskonzept von Daniel Stern
  • Psychoanalytische Behandlungskonzepte nach T. Barandon, Londoner Modell
  • Eltern-Baby-Kleinkind-Therapie in San Francisco, das Infant- Parent-Programm, Behandlungskonzepte nach A. Liebermann und P. van Horn Psychotherapy with Infants and young children, Behandlung bei Trauma und Misshandlung
  • interaktionsfokusierte Behandlungsmethoden, Schwerpunkt hier: Videos von Eltern-Baby-Kleinkind-Interaktionen analysieren lernen
  • Familientherapeutische und familiensoziologische Konzepte
  • Geschichte des Erziehungsverhaltens
  • therapeutische und juristische Aspekte des Kinderschutzes und der Kindeswohlgefährdung in den ersten Lebensjahren
  • Soziale Netze, Institutionen für die frühe Kindheit, außerfamiliäre Betreuung, Frühförderung

Inhalte der klinisch-praktischen Tätigkeit

  • In der klinisch praktischen Tätigkeit werden 5 Eltern – Kind – Paare mit Kindern zwischen 0 bis 3 Jahren behandelt, insgesamt 30 Stunden davon 3 Therapiefälle und 2 Beratungsfälle.
  • Parallel zum Theoriecurriculum wird in München und in Zürich eine Arbeitsgruppe zum vertiefenden Literaturstudium und zur Fallsupervision angeboten.
  • Die Supervision der Behandlungsfälle erfolgt mindestens im Verhältnis 1 zu 4 bei den Supervisoren der Ärztlichen Akademie für EKP vor Ort.


Die Fortbildung wird nach Abschluss von Seminaren und Behandlungsfällen zertifiziert. Für die Fortbildung werden Fortbildungspunkte der Ärztekammer und der Therapeutenkammer vergeben, pro Theorieeinheit 20 Punkte, sowie für die Literaturgruppe 4 Punkte.

Leitung der EKP-Fortbildung

Dr. med. M. Endres
Sibylle Moisl

Referenten der EKP-Fortbildungsveranstaltung

Dr. Peter Bründl
Psychoanalytiker für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Dr. med. Dieter Bürgin
Psychoanalytiker

Dr. med. Angelika Enders
Kinderärztin, Sozialpädiatrisches Zentrum im Dr. von Hauner’schen Kinderspital, Fachbereich Entwicklungsneurologie

Dipl.-Psych. Renate Giese
Psychologische Psychotherapeutin, Sozialpädiatrisches Zentrum im Dr. von Hauner’schen Kinderspital, Fachbereich Entwicklungsneurologie

Dipl.-Psych. Veronika Gries
Psychoanalytikerin für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Dr. med. Nikolaus von Hofacker
Kinder- und  Jugendarzt, Kinder- und Jugendpsychiater, Psychotherapeut

Dr. med. Tamara Jacubeit
Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Maria Mögel
lic. phil. Psychologin

Sibylle Moisl
analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Dr. med. Fernanda Pedrina
Psychoanalytikerin, Kinderärztin, Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie,

Dr. Eva Rass
analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Dr. med. Gisela Schleske
Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Psychoanalytikerin

Dr. med. Petra Sobanski
Kinderärztin, Psychotherapeutin für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Dr. med. Martin Sobanski
Kinderarzt, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Heckscher Klinik Fachbereich Entwicklungsstörungen

Termine und Ort der Fortbildung

Ein neuer Kurs beginnt jeweils am Donnerstag vor dem Symposion in Brixen. Das genaue Datum entnehmen Sie bitte der Übersicht in der rechten Spalte der Homepage.

Anmeldung und Organisation

Ärztliche Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen e.V.
Spiegelstr. 5, 81241 München
Tel 0049 (0)89 - 820 53 03
Fax 0049 (0)89 - 88 20 89
institut@aerztliche-akademie.de
zur Anmeldung


Kosten pro Kurseinheit

370,-- € für Mitglieder der Ärztlichen Akademie
420,-- € für Nichtmitglieder

Kontoverbindung:
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
Kto. 391 6588
BLZ 300 606 01
IBAN DE67 3006 0601 0003 9165 88
BIC DAAEDEDD

Weitere Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen im Überblick:

 

Benediktbeuern Lehrgangswoche 2018-1

Kursübersicht

40 Jahre Ärztliche Akademie

Symposion in Benediktbeuern

9.2.-11.2.2018

Zusatzbezeichnung Psychotherapie
Start neuer Lehrgang in Benediktbeuern
4.-11.2.2018

Qualifikation in tiefen-
psychologisch fundierter
Kinder- u. Jugendlichen-
psychotherapie
(NQ/WQ)
Start neuer Kurs
5.-11.2.2018

Eltern-Kleinkind-Psychotherapie
(EKP) Start neuer Kurs
4.-7.7.2019

Eltern-Kleinkind-Psychotherapie
Supervision
7.2.2018

Fortbildung tiefenpsychologisch
fundierte Gruppentherapie
für Kinder und Jugendliche

Start neuer Kurs
8.-11.2.2018

Traumatherapie (Trauma-Th.)
Start neuer Kurs
14.-17.2.2019

wir2-Bindungstraining
Start neuer Kurs

Psychosomatische
Grundversorgung
8.-11.2.2018

Psychosomatische
Grundversorgung
Balintgruppe
11.2.2018

Teamentwicklung
und Fallsupervision
8.-11.2.2018